Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Facebook

3 Kommentare zu “Neue Bedrohungen braucht das Land”

  1. die Windhündin

    Ja, ja, ja – - – genau so ist es! Und bestätigt mich einmal mehr, gegen den Strom zu schwimmen.

    Obwohl mir schon alle erdenklichen “sozialstaatlichen” Netze umgeschlungen wurden… Ja, doch so ein sozialstaatliches Netz… kann ganz “schön” einengen… das ist dann die Strafe für vier über fünfzehn Jahre ALLEIN erzogene Kinder und einen kompletten Zusammenbruch…

    So ein “sozialstaatliches Netz” kriegt man dann umgewickelt, wenn man fast zwei Jahrzehnte künftige Steuer- und Rentenbeitragszahler aufrecht ins Leben geschickt hat und nebenbei immer noch Zusatzleistung in Form von Halbtagsjobs getragen hat…

    ABER selbst wenn man dann im sozialstaatlichen Netz hängt und noch zappelt… weil man auch ohne Leistungsträger zu sein – wenigstens das noch macht was man kann: schwierigen Hunden (von Menschen zu “schweren” Hunden gemacht)ein einigermaßen Art gerechtes Leben zu bieten… kriegt man auf die Finger!

    “Sowas” kann sich eine wie ich nicht leisten… “weg damit, dann reichen Sie auch mit ihrer Kohle!”
    Ja – ich würde ja mit meiner sozialstaatlichen Kohle ausreichen, wenn ich mir mit meinem tierischen (Neben)Job was dazu verdienen könnte… aber dazu bräuchte es ein paar unsinnige Aus- und Fortbildungen… und die sind im Wiedereingliederungsplan erwerbsunfähig Erkrankter in DER Sparte nicht vorgesehen…”

    also, ent: man trägt gefälligst die Leistung, die im Angebot ist… oder keine. Und schon gar nicht so eine unnütze, wie “irgendwie mit schwierigen Hunden arbeiten…tssss, für sowas hat Sozialstaat nu wirklich kein Geld übrig… und wenn man DEM Stress eines “richtigen” Leistungsträgers nicht gewachsen ist,bleibt man halt erwerbsunfähig im sozialstaatlichen Netz gefangen… “so’n bisschen Arbeit die auch noch Spaß macht???? In Deutschland? Ja gehts noch?”

  2. Cicero

    Einfach großartig!!
    Ich kann mich meinem Vorkommentator nur anschliessen…
    Dies ist mehr als eine Satire, vielmehr eine perfekte Analyse!
    Selten so gut und viel gelacht! :-)

  3. John

    A great and ingenious article. so true!

    a better analysis does not exist.

    I also had to laughing..

    thank you very much!

    Best regards