Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Facebook

2 Kommentare zu “Verkehrsminister Ramsauer will gegen „Kampfradler“ vorgehen”

  1. cicero

    Herzliche Gratulation Herr Ramsauer!

    Endlich mal eine Wahrnehmung und ein Statement das den Tatsachen entspricht und die Verrohung in unserer Gesellschaft, für die auch Politiker mit verantwortlich sind, aufzeigt.

    Vielleicht sollten sich die Damen und Herren Politiker mal öfter aus Ihrem mit Steuergeldern bezahlten “Elfenbeiturm” auf die Strasse begeben um die tatsächlichen Probleme in diesem Land wahrzunehmen? Anstatt selbst auch nur egoistisch an ihre Diäten zu denken, indem das Volk “abgezockt” und an ihm vorbei “regiert” wird. Politiker leben hemmungslosen Egoismus vor und halten die Bevölkerung für blöd! Woher sollen also hier die Vorbilder für entsprechendes Verhalten her kommen?

  2. John

    Sehr guter Artikel der genau das Verhalten der Gesellschaft in diesem Land darstellt. Und die nicht vorhandenen Umgangsformen aufzeigt. Egoismus, “jeder gegen jeden” und Unfreundlichkeit. Das ist hier in Deutschland an der Tagesordnung. In einem land mit “sozialer” Markwirtschaft” mit “all inklusive” Versorgung. Mit der Folge, daß die Menschen alles, nur keine Eigenverantwortung übernehmen und Sozialverhalten besitzen.
    Fahrradfahrer sind rücksichtslos, aggressiv und verhalten sich als Autofahrer genau so. In keinem Land wird so viel aggressiv gehupt und am Steuer beleidigt wie in Deutschland. Ich wurde schon des öfteren, weil ich in einer Seitenstrasse anhielt um einen Fußgänger über die Strasse zu lassen, von Autos hinter mir angehupt und beleidigt. Das ist nur ein Erlebnis von dem “Kriegschauplatz” Stasse hier in Deutschland. Nicht nur in Berlin ist solches Verhalten von Fahrradfahrern und Autofahrern zu beobachten, sondern auch in München. Da haben Fahradfahrer ohnehin einen Freibrief.