Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Facebook

2 Kommentare zu “Polizei schießt auf entlaufenen Hund und überfährt ihn anschließend”

  1. Yera Halabi

    Es ist so schlimm; immer wieder werden solche Angsthunde hone die nötige Aufklärung und Vorsichtsmaßnahmen nach Deutschland, in eine bis dahin dem Tier oft unbekannte “Zivilisation” gebracht; dann noch solche “Ordnungshüter” und das “neue, glückliche Leben” ist schneller vorüber als es begann…
    Ich hoffe und wünsche nur, dass dieses arme Tier nicht irgendwo verletzt liegt und leidet, für eine nötige Nachsuche fühlt sich die Polizei ja wohl nicht mehr zuständig.

  2. U. Deus

    Wie wäre es mal seitens uniformierter “Obrigkeiten” mit Nachdenken!
    Hätte man nicht ein Betäubungsgewehr einsetzen können, wenn überhaupt von einer Waffe Gebrauch zu machen ist um ein wahrscheinlich völlig verstörtes Tier einzufangen?
    Aber ist ja NUR ein Hund. Was solls also – kann man schnell zu den Akten legen und geht zur Tagesordnung über.
    Was ist eigentlich los mit dieser Gesellschaft in puncto Hunde? Diese Hysterie ist für mich nicht nachvollziehbar. Offensichtlich sind die Menschen nicht mehr in der Lage Körpersprache, Mimik und Verhalten von Hunden
    annähernd zu lesen, es wird sogleich zu radikalen Maßnahmen gegriffen.
    Mittels Hundeverordnung wird das Ganze dann auch noch legalisiert.
    Ich frage mich wann endlich mal ein Umdenken stattfindet und die geistige und in diesem Fall auch körperliche Hetzjagd auf Hunde aufhört.