Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Facebook

4 Kommentare zu “Hunde – die vierbeinige Gefahr für München”

  1. die rebellen :-D

    Ja schön wärs wenn man die Polizei nicht mit so dämlichen Verordungen von ihrer Arbeit abgehalten würde – doch leider müssen die Beamten so manchen von Schreibtischtätern begangenen Unsinn ausführen – vermutlich zwar sehr zu ihrem Leidwesen – jedoch haben sie da keine Wahl – resultat – wichtige Verbrechensbekämpfung kann nicht in dem Umfang ausgeübt werden wie es normal möglich wäre, müssten sie sich nicht um teils wirklich schwachsinnige Verordnungen kümmern.
    Ja und es mag Gründe geben die gegen Hunde in der Stadt sprechen – genau so wie manch einer Gründe finden kann die gegen Verbrecher in der Stadt – lärmende Jugendliche, und als nächstes dann Alte und Ausländer oder Mütter mit schreienden Kindern spricht? – Super am einfachsten ist zugegebendermaßen das mit den Hunden – da die ja am wenigsten Möglichkeiten haben sich dem zu entziehen – armes Deutschland

  2. cicero

    Da scheint sich ja jemand auszukennen? Allerdings wird die Polizei bei dieser hohen Zahl von 111.467 Straftaten allein in München, etwas anderes zu tun haben als ein paar Hundebesitzern hinterher zu laufen.

    Das schaffen die jetzt schon nicht bei den Radlrambos, durch die jedes Jahr unzählige Verletzte und Tote entstehen. Zudem weigerte sich die Polizei bereits 2008 diese Aufgabe zu übernehmen, als sie nicht vorhandene Tote im Englischen Garten suchen sollten, die es laut Polizeistatistik gar nicht gab. http://www.houndsandpeople.com/de/magazin/blogs-meinungen/durfen-beamte-in-bayern-alles/

  3. unwichtig

    Ob jemand Hunde mag oder nicht, muss jeder selbst wissen. Man könnte genau so viele Gründe, die gegen Hunde in der Stadt sprechen, auflisten. Die angeblichen Kosten für einen Außendienstmitarbeiter des KVR als Kostenpunkt aufzuführen, ist völliger Quatsch, da es einen solchen nie geben wird. Die Polizei würde hier aktiv werden.

  4. U.Deus

    Armes Deutschland, arme Hunde, arme degenerierte Politiker die von Steuergeldern bezahlt werden.