Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Facebook

Ein Kommentar zu “„I have a dream“ Martin Luther King vor 50 Jahren – und heute?”

  1. Cicero

    Stimmt, guter Artikel!

    Das Problem bei diesem Thema ist, daß die meisten Deutschen eigentlich gar nichts über die USA wissen. Kein Wunder bei der Anti-Amerikanischen Presse, die Vorurteile und Klischees sät und ohnehin schon bestehende Fremdenfeindlichkeit noch bestärkt.

    Stimmt, wenn man sich hier in Europa die Verfolgung der Roma ansieht, fragt man sich was wir hier eigentlich unter dem Deckmantel der Demokratie stattfindet?

    Europa und insbesondere Deutschland entwickelt sich gefährlich zurück.

    Immer mehr entsteht der Eindruck als hätte dieses Land eigentlich nichts gelernt… Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Verfolgung von Minderheiten, sogar vor Hundebesitzern wird nicht halt gemacht. Korruption, Amts-, und Machtmissbrauch bis hin zur Rechtsbeugung haben sich in Deutschland inzwischen breit gemacht.

    Oder ist dieses Land samt seiner Politiker vielleicht gar nicht demokratiefähig?

    Das bisschen Demokratie das hier vor 60 Jahren der Bevölkerung durch die Amerikaner und Engländer beigebracht wurde, war offenbar nicht ausreichend.
    Wo soll das Demokratieverständnis selbst unserer Kanzlerin eigentlich herkommen? Durch die “Prägung” der Demokratievorstellungen von Helmut Kohl?

    Zu Demokratieverständnis gehört auch die Bereitschaft und der Wille eines Volkes hierfür gekämpft zu haben und zu kämpfen. Wie dies in anderen Ländern, wo die Menschen für ihre Demokratie und Rechte kämpfen mussten und über lange Zeit ein Lernprozess stattgefunden hat, der tief verwurzelt ist. Und dies hat ja eigentlich in Deutschland nie stattgefunden.

    Nach 45 wurde der “Schalter” einfach “umgelegt”! Gestern Faschismus – heute Demokratie! Interessant wäre zu erfahren ob die Bevölkerung, diese überhaupt wollte, wenn sie hätte entscheiden können? Ich habe da so meine Zweifel.

    Würde dieses Volk ansonsten nicht für das Wertvollste ihre Freiheit, Demokratie und Bürgerrechte kämpfen? Aber die Bevölkerung wartet erneut darauf was passiert. Ob Einer kommt der ihnen erneut verspricht ihre Probleme zu lösen und abzunehmen. Die Marke Sozialstaat “All inklusiv” sorgte dafür, das dies nie verlernt wurde. Erforderte ja eigentlich wieder nichts, außer sich ruhig zu verhalten und zu konsumieren.

    Aber was passiert wenn morgen wieder einer kommt der sagt: “Ab morgen ist wieder das alte “Programm” angesagt!” Genügt dann die Reset-Taste?